Freitag, 24. November 2006

ÖH-Abtreibungskampagne - Gegenwehr

Heute Freitag hat ein aufgebrachter Christ (übrigens ein Protestant) vier dieser Abtreibungsplakate im Hörsaalzentrum der Wiener Uni am AAKH-Campus abmontiert und somit unschädlich gemacht. Würden nur die Hälfte der (noch) bekennenden Christen oder Katholiken offen und wehrhaft zu ihrer Kirche stehen, gäbe es solche Plakate nicht!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lieber Nolasker,
"...Würden nur die Hälfte der (noch) bekennenden Christen oder Katholiken offen und wehrhaft zu...."

Wehrhaft, das gab es doch schonmal. Am besten alles entweder bekehren oder töten?
Nur keine anderen Denkrichtungen zulassen. Und gar Grüne oder so.
Abtreibung vermeiden, wenn möglich, jederzeit und gerne. Aber es gibt Fälle, die für mein Empfinden gerechtfertigt sind. Und diese Fälle wollt Ihr Fundamentalisten auch verhindern.
Ich sehe bei Euch eine Gefahr, die teilweise bei Islamisten heute schon besteht.
Gruß

Teleskop.

Nolasker hat gesagt…

Lieber Teleskop,
Ich sehe, was du meinst, und ich verstehe deine Sorge. Diese Auseinandersetzung ist nur mit viel Liebe führbar. Anschuldigungen gibt es keine. Wie auch? Wir sind alle nur arme Sünder. Das Töten eines menschlichen Embryos bleibt jedoch in der Qualität immer das gleiche, egal, unter welchen Umständen man es tut.

Die ärmsten und die schwächsten brauchen unseren Schutz.

Vielleicht ist wirklich eine ernsthafte Auseinandersetzung möglich?